„Nordhäuser Persönlichkeiten aus elf Jahrhunderten“

Montag, 21.Dezember 2009, 17.43 Uhr
BuchcoverNordhausen (rh). In der Schriftenreihe „Heimatgeschichtliche Forschungen des Stadtarchivs Nordhausen/Harz“ erschien jetzt als 10. Band die Publikation „Nordhäuser Persönlichkeiten aus elf Jahrhunderten“...

Vor etwa drei Jahren hatten die Autoren Klaus-Jörg Barthel, Anne Beleitis, Rainer Hellberg, Jörg-Michael Junker, Heidelore Kneffel, Paul Lauerwald, Ulli Mallis, Peter Pohl Fritz Reinboth und Dr. Manfred Schröter sowie Stadtarchivar Hans-Jürgen Grönke, der auch die Leitung der Gruppe übernahm, die Idee, Leben und Wirken verdienstvoller Persönlichkeiten, die entweder in der Rolandstadt geboren oder hier bzw. darüber hinaus gewirkt haben, in einem Buch zu würdigen.

Der Gedanke war so neu nicht, denn vor knapp drei Jahrhunderten hatte der Pfarrer an St. Blasii, Johann Heinrich Kindervater, in einem Buch zahlreiche Biografien zusammengestellt. Auch bei Ernst Günther Förstemann, etwa 150 Jahre später, finden sich weitere Lebensbilder verdienstvoller Nordhäuser. Doch auch das 19. und 20. Jahrhundert brachte viele Persönlichkeiten hervor, die sich auf wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, kulturellen, politischen und sportlichen Gebiet einen Namen gemacht und die Stadt nach außen würdevoll präsentiert haben. Viele davon sind in diesem Buch enthalten – insgesamt 261 Personen, die vor dem 31. Dezember 2007 verstorben sind. Der Leser erfährt Wissenswertes über Menschen, die die Geschichte der Stadt im Wesentlichen mit prägten.

Die Auswahl, die dabei getroffen wurde, erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt noch zahlreiche andere Menschen, die es verdient gehabt hätten, in der Publikation aufgenommen zu werden. Den Autoren standen dafür jedoch kaum oder überhaupt keine Quellen zur Verfügung, um daraus eine aussagefähige Biografie zu erstellen. Vielleicht animiert das vorliegende Buch den einen oder anderen Leser mit beizutragen, das Leben und Wirken weiterer Personen zu erhellen bzw. zu erforschen, sei es durch Bereitstellung von Dokumenten, fundierte Hinweise oder Bildmaterial. Dies könnte in einem weiteren Ergänzungsband mit einfließen.

Die einzelnen Beiträge in alphabetischer Reihenfolge sind untergliedert in Lebensweg mit ausführlicher Biografie und der Würdigung der Lebensleistung, Veröffentlichungen - sofern vorhanden - und weiterführende Literatur sowie ein Foto der Person, bzw. eine Abbildung, die dieser zugeordnet werden kann. Unter den Texten finden sich die Kürzel der jeweiligen Autoren.

„Trotz aller Bemühungen um Objektivität ist die Auswahl letztlich immer auch eine subjektive Entscheidung, die der Leser beachten sollte. Nicht berücksichtigt wurden Personen, die in der NS-Zeit bewusst das System unterstützten bzw. die sich durch Antisemitismus hervortaten“, so Stadtarchivar Grönke im Vorwort des 360-seitigen Buches, ISBN 978-3-86595-336-9, das im Geiger-Verlag, Horb am Neckar, hergestellt wurde.





Übersicht